Lesen Sie schnell, denn nichts ist beständiger als der Wandel im Internet!

Anita Berres, dt. Publizistin

Jahresgabe 2018/19 "Die toten Tannen des Lèmmerle Berges"

von Heike Arnold (Kommentare: 0)

Liebe Mitglieder des bayerischen Cimbernkuratoriums,

unsere diesjährige Jahresgabe, herausgegeben vom Kulturinstitut Roana, ist was ganz Besonderes in mehrfacher Hinsicht. Es handelt sich um die Geschichte eines Teils der unfassbaren Geschehnisse, die der Erste Weltkrieg, vor genau 100 Jahren, auf der Hochebene der Gemeinde Roana, im Wald von Cesuna, am dem Lèmmerle Berg, hinterlassen hat. Ein Leutnant der Infanterie, Collino Pansa, schrieb in einem Gedicht das Zeugnis dieses fürchterlichen Martyriums nieder.

Am 06. August 2017 wurde die Elegie "Die toten Tannen vom Lèmmerle Berg" in Cesuna im Freien uraufgeführt. Die Regie führte Gianluca Bardoa Rodeghiero, die Musik war von Pierangelo Tamiozzo. Unser Cimbern-Mitglied ließ es sich nicht nehmen, die Handlungen ins Deutsche und ins Zimbrische zu übersetzen. Remigius Geiser und Oliver Baumann, unsere beiden Experten der zimbrischen Sprache, halfen dabei.

Prof. Dr. Sartori schreibt in seinem Vorwort, dem nichts hinzuzufügen ist: "Dies ist wohl eines der längsten Gedichte in zimbrischer Sprache geworden. Möge dieser Aufwand das Verständnis von den hundert Jahre alten Ereignissen zwischen den Völkern, die von alters her verbunden sind, verbessern und sie überreden, weiterhin diese elegante Sprache zu pflegen, damit sie in diesem Jahrhundert nicht untergehe."

Ich wünsche uns allen zum Jahreswechsel die Zeit und Ruhe zu finden, um in dieser bewegenden Schrift aus Roana lesen zu können, und hoffe für uns und unsere Kinder, dass dieses Gedicht als Mahnung fü die Zukunft Europas begriffen werde.

Jakob Oßner

Buchtitel Die toten Tannen des Lèmmerle Berges, Quelle: CKB-Archiv
Buchtitel Die toten Tannen des Lèmmerle Berges, Quelle: CKB-Archiv

Zurück

Einen Kommentar schreiben